Leben und Wohnen

Wohnen und lebenLage

Unser Haus liegt idyllisch am grünen Deich der "Kleinen Weser" und ist nur einen Spaziergang von der Altstadt entfernt.

Wohnen im Einzelzimmer

Unsere großzügigen Einzelzimmer haben alle einen Balkon mit Blick über Bäume und Wasser. Sie sind ausgestattet mit einem behindertengerechten Bad. Von 2006 bis 2008 sind unsere Räumlichkeiten umfassend modernisiert und saniert worden. Ihr Zimmer richten Sie mit eigenen Möbeln ein, bei Bedarf stellen wir Ihnen ein Pflegebett.

In unserem Haus leben 71 Bewohner und 12 Kurzzeitpflege-Gäste. In der Langzeitpflege halten wir folgende Zimmer vor:

  • 61 Einzelzimmer mit eigenem Balkon
  • 3 Einzelzimmer ohne Balkon
  • 3 Mehrbettzimmer

Einen beispielhaften Grundriss zweier nebeneinanderliegender Zimmer sehen Sie hier:

Grundriss Zimmer im Altenheim

Das Haus ist in zwei Wohnbereiche aufgeteilt:

  • 1. bis 3. Etage = unterer Wohnbereich
  • 4. bis 6. Etage = oberer Wohnbereich

Die Pflegekräfte arbeiten in zwei Teams. In jedem Wohnbereich ist eine Pflegebereichsleitung für unsere Bewohner ansprechbar.

Nach oben

Gemeinschaftsräume

  • Altersgerechter Garten mit Seeterrasse
  • Speisesaal mit Wintergarten
  • Lichtflure auf den Etagen
  • Wohnküchen in der 1. und 4. Etage
  • Stilvolle Räume z.B. für Geburtstagsfeiern
  • Gästezimmer für Ihren Besuch

Nach oben

Cafe PiepenblickCafé Piepenblick

Jeden Donnerstag öffnet im Haus das Café Piepenblick für Bewohner, Angehörige und Gäste. Ehrenamtliche Mitarbeiter servieren im Wintergarten mit Blick auf unsere Seeterrasse Kaffee und Kuchen.



Heimkosten

Das Heimentgelt setzt sich zusammen aus:

  • Kosten für Pflegeleistungen
  • Kosten für Unterkunft und Verpflegung
  • Investitionskosten
  • Ausbildungspauschale

Die Pflegesätze (einschließlich Unterkunft und Verpflegung) werden mit den Pflegekassen und dem Sozialhilfeträger vereinbart. Die Investitionskosten für Bewohner, die von der Heimhilfe unterstützt werden, legt das Land Bremen fest. Es gelten folgende Heimentgelte (ab 1. Januar 2017):

Pflegegrade
Pflegebedingte
Aufwendungen
€ pro Tag
Unterkunft
und Verpflegung
€ pro Tag
Investitions-
kosten und Ausbildungs-pauschale
€ pro Tag
Heimentgelt
Insgesamt
€ pro Tag
Grad 1 31,86 14,68 + 9,78 13,80 + 1,45 *) 71,57
Grad 2 40,85 14,68 + 9,78 13,80 + 1,45 *) 80,56
Grad 3 57,03 14,68 + 9,78 13,80 + 1,45 *) 96,74
Grad 4 73,89 14,68 + 9,78 13,80 + 1,45 *) 113,60
Grad 5 81,45 14,68 + 9,78 13,80 + 1,45 *) 121,16
*) Die Höhe der Pauschale für Ausbildung wird jährlich von der Senatorischen Behörde aufgrund der Höhe der Kosten der Altenpflegeausbildung im Land Bremen für alle Einrichtungen in Bremen festgelegt.

Pflegegrade 
Heimentgelt
bei 30,42 Tagen
€ pro Monat

abzüglich
Leistungen der
Pflegeversicherung

abzüglich Leistung Bestandsschutz
Eigenanteil
bei 30,42 Tagen
€ pro Monat
Grad 1 2.177,16 abzgl. 125,-   2.052,16
Grad 2 2.450,64 abzgl. 770,- 310,80 1.369,84
Grad 2 2.450,64 abzgl. 770,-   1.680,64
Grad 3 2.942,83 abzgl. 1.262,- 310,80 1.370,03
Grad 3 2.942,83 abzgl. 1.262,-   1.680,83
Grad 4 3.455,71 abzgl. 1.775,-   1.680,71
Grad 5 3.685,69 abzgl. 2.005,-   1.680,69

Nach oben

Heimbeirat

Der Heimbeirat wirkt aktiv an dem Zusammenleben der Bewohner im Alten- und Pflegeheim mit. Er vertritt die Interessen der Bewohner und gibt Anregungen an die Heimleitung weiter. Der Heimbeirat ist beteiligt zum Beispiel an: Änderung der Heimkosten, Gestaltung von Freizeit wie Veranstaltungen, Fragen zu Unterkunft, Betreuung und Verpflegung. Außerdem fördert er das Einleben von neuen Bewohnern und unterstützt das Gemeinschaftsleben.

Laut der Heimmitwirkungsverordnung wählen die Bewohner alle zwei Jahre den Heimbeirat, der aus fünf Mitgliedern besteht. Bis zu zwei Angehörige oder der Einrichtung verbundenen Personen sind wählbar. Das Protokoll der monatlichen Heimbeirats-Treffen hängt aus. Mit vertraulichen Informationen geht der Heimbeirat verschwiegen um.

Wir freuen uns, über den konstruktiven Austausch mit dem Heimbeirat.

Nach oben

Angehörigengruppe

Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter koordiniert die selbstorganisierte Angehörigengruppe. Da seine Eltern selbst im Alten- und Pflegeheim der Bremischen Schwesternschaft wohnten, kann er aus eigenen Erfahrungen sprechen und versteht die Angehörigen.

Die Angehörigen erhalten ein Forum, in dem sie sich über ihre persönliche Situation austauschen können. Gegenseitig können sie sich, z.B. im Umgang mit Belastungen beraten. Außerdem geben sie wichtige Rückmeldungen und schlagen Verbesserungen vor, die an die Heimleitung weitergeleitet werden. Wird die Heimleitung dazu gebeten, informiert sie über Veränderungen sowie über Rahmenbedingungen, die für Außenstehende manchmal schwer nachzuvollziehen sind. In der Alltagsgestaltung und bei Festen heißen wir Angehörige und ehrenamtliche Helfer herzlich willkommen.

Wir danken den Angehörigen für ihre Beiträge und dem ehrenamtlichen Koordinator für sein Engagement.

Nach oben

Aktuell

Beruf & Karriere


Unsere aktuellen Stellenangebote finden Sie über diesen Weg.

Frühschicht im Altenheim

Unter dem Titel "Alltag in der Pflege" können Sie hier einen aktuellen Radiobeitrag hören, den Radio Bremen Zwei in unserem Alten- und Pflegeheim aufgenommen hat.

Der Hospizdienst ist umgezogen

Der Ambulante Hospizdienst hat ein neues Büro auf dem Gelände des Roten Kreuz Krankenhauses bezogen. Lesen Sie weitere Details hier.

Demenz in der Familie

Zur Entlastung der Angehörigen dementiell Erkrankter trifft sich jeden 4. Donnerstag um 11.00 Uhr die Offene Angehörigen-
gruppe
. Leitung: Gunda Herzog. Treffpunkt: Bremische Schwesternschaft, St.-Pauli-Deich 26. Um Voranmeldung wird gebeten unter Tel. 0421 - 55 99 392